23.11.2021

Jahresbericht Rhönradturnen 2021

Auf ein Neues in 2021! … mit diesem Satz und mit diesem zuversichtlichen Gedanken haben wir im letzten Jahr unseren Jahresbericht abgeschlossen. Leider folgte eine viel längere Sport-Pause, als wir alle uns das vorgestellt hatten.


Das Jahr 2021 war ein weiteres Jahr, welches man gut „mit angezogener Handbremse“ beschreiben kann. Auch das Deutsche Turnfest, an dem wir gerne teilgenommen hätten, musste leider abgesagt werden.

Es hat wohl alle Sportarten hart getroffen, insbesondere die, die auf eine Turnhalle angewiesen sind. Denn wir konnten zwar im ersten Halbjahr Outdoor-Training anbieten, so dass Fitness und Gelenkigkeit ansatzweise erhalten bleiben, jedoch konnten wir ohne unsere Räder kein wirklich effektives Training anbieten und so ist leider ein weiteres Mal wertvolle Zeit verloren gegangen.

Zum Glück konnten wir wenige Wochen vor den Sommerferien wieder mit dem Trainingsbetrieb in der Halle starten. Endlich wieder in die Räder! Erstmals haben wir auch in den Sommerferien trainiert, da wir nicht direkt wieder eine mehrwöchige Pause einlegen wollten. So haben es in diesem Jahr ja viele Abteilungen gehalten. Seit Ende der Sommerferien läuft der Trainingsbetrieb nun wieder nahezu „normal“, was uns alle sehr freut.

Die Rhönrad-Community hat sich in Deutschland so einiges einfallen lassen, um wenigstens ein paar Wettkämpfe möglich zu machen. So gab es Online-Wettkämpfe, an denen aus unserer Abteilung auf Grund des wenigen Trainings jedoch niemand teilgenommen hat.

Auch die Lehrgänge zum ÜL-C-Trainerschein wurden online durchgeführt. Hier konnte unsere, für das Landesklasse-Training verantwortliche, Svenja teilnehmen und hat die Prüfung Ende November erfolgreich absolviert. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle :-)!
Trotz Pandemie und Trainigsstillstand ist die Zeit jedoch nicht stehen geblieben. Und so müssen wir uns von Trainerinnen, Helferinnen und Turnerinnen verabschieden, die nach erfolgreichem Schulabschluss nun Wuppertal in Richtung USA, Heidelberg und Stuttgart verlassen. Wir wünschen euch nur das Beste! Gleichzeitig dürfen wir ein alt bekanntes Gesicht wieder begrüßen. Sabrina hat nach ihrem Studium im Ausland den Weg zurück nach Wuppertal gefunden und unterstützt uns nun wieder im Trainingsbetrieb. Herzlich Willkommen zurück!

Und nun möchte ich auch diesen Jahresrückblick mit zuversichtlichen Worten beschließen. Auch wenn in diesem Jahr nicht viel los war in unserer Abteilung, so freuen wir uns doch, dass wir die Normalität ein Stück weit zurück erlangen konnten und blicken nun motiviert auf das neue Jahr!

Es gibt viel nach- und aufzuholen. Packen wir es an!