Prävention

  • |

Worum es geht

Im Sport gehören körperlicher Kontakt und emotionale Nähe dazu, sie sind Teil des gemeinschaftlichen Erlebnisses und damit aus einem Sportverein nicht wegzudenken. Kontakt mit anderen sportbegeisterten Menschen ist gewollt und ein wichtiger Bestandteil des Vereinslebens.

Wenn es um „Sexualisierte Gewalt im Sport“ geht, müssen sämtliche Hebel in Bewegung gesetzt werden, um einen tatsächlichen „Fall“ zu verhindern. Das ist auch die einhellige Auffassung beim Vohwinkeler STV 1865/80 e.V. Gemeinsam mit den Abteilungsverantwortlichen hat der Vorstand am 20.05.2014 beschlossen, dass Thema im VSTV mit professioneller Unterstützung aufzugreifen.

Wir dulden keine Form der Gewalt in unserem Verein!

Uns ist bewusst, dass wir als Verein in dieser Angelegenheit eine besondere Verantwortung haben. Daher befassen wir uns mit dieser Problematik, ohne auch nur im Ansatz einen konkreten Verdachtsmoment in unseren Gruppen zu kennen. Wir sehen es als unsere Fürsorgepflicht insbesondere gegenüber den uns anvertrauten Kindern und Jugendlichen an, zu diesem Thema vorbeugend aktiv zu werden.

Aber auch gegenüber den Menschen, mit denen wir zum Teil seit Jahrzehnten vertrauensvoll zusammenarbeiten, sehen wir uns in der Verantwortung, sie vor unberechtigten Verdächtigungen zu schützen.

Wertvolle Unterstützung erhalten wir durch die LSB-Kampagne „Schweigen schützt die Falschen“. Informationsveranstaltungen sowie Fortbildungen für Übungsleiter sind Beispiele für eine gelebte Kooperation.

Ein zentraler Baustein in dem Präventions-Konstrukt ist das sogenannte „erweiterte polizeiliche Führungszeugnis“ und der Ehrenkodex. Jeder Mitarbeiter, Trainer und Übungsleiter im Kinder- und Jugendbereich muss dieses Führungszeugnis und den Ehrenkodex vor Beginn seiner Tätigkeit im VSTV vorlegen bzw. bereits aktive Mitarbeiter, Trainer und Übungsleiter reichen es nach. 

Von einem Generalverdacht kann dabei übrigens keine Rede sein, im Gegenteil: Wir haben großes Vertrauen in die Menschen, die sich um unsere Kinder und Jugendlichen kümmern. Aber auch gegenüber Außenstehenden möchten wir schon Spuren von Zweifeln gar nicht erst aufkommen lassen.
Die Vorstandsmitglieder gehen dabei übrigens mit gutem Beispiel voran und haben die Führungszeugnisse ebenfalls vorgelegt.

Sollte ein Kind oder Elternteil dennoch das Bedürfnis haben, persönliche Gefühle oder Beobachtungen zu teilen, so stehen derzeit zwei Vertrauenspersonen zur Verfügung. Silke Lancioni und Wolfgang Thronberens wurden speziell geschult und können im Bedarfsfall angesprochen werden – absolut vertraulich, versteht sich.
Gemeinsam und mit den unterschiedlichen Maßnahmen haben wir die große Hoffnung, dass wir unser größtes Ziel in dieser Sache erreichen: Dass die Mädchen und Jungen beim Vohwinkeler STV nach wie vor unbeschwert ihrem Sport nachgehen können.

 

Unsere Maßnahmen

  • Erstellung eines Präventionskonzeptes
  • Einsatz von mindestens zwei Vertrauenspersonen
  • Einforderung eines polizeilichen Führungszeugnisses und Ehrenkodexes von allen Übungsleitern, Funktionsträgern und hauptamtlichen Mitarbeitern im Kinder- und Jugendbereich.
  • Durchführung von Auftakt-Informationsveranstaltungen für Übungsleiter, Funktionsträger und Mitarbeiter
  • Regelmäßige Informationen sowie Fortbildungsangebote für Übungsleiter und FunktionsträgerZusammenarbeit mit der LSB Kampagne „Schweigen schützt die Falschen“ gegen sexualisierte Gewalt im Sport"

Empfehlung für Übungsleiter

  • Persönliche Gespräche mit Kindern nie zu zweit im geschlossenen Raum
  • Demonstration von Bewegungen immer vor der Gruppe
  • Besondere Sensibilität bei Hilfestellungen
  • In Zweifelsfällen frühzeitig das Gespräch suchen
  • Im Verdachtsfall Vorstand und/oder Vertrauenspersonen umgehend informieren

Ansprechpartner

Um bei einem möglichen Verdachtsfall oder sonstigem Gesprächsbedarf kompetent reagieren zu können, haben wir zwei Vertrauenspersonen eingesetzt:

Silke Lancioni:
Telefon: 0176-43067392
E-Mail: praevention@vstv.de


Wolfgang Thronberens:
Telefon: 0202-5637355

Absolute Vertraulichkeit ist selbstverständlich!